Phantomgliedmaße

Blutmond bei Nacht

Neulich stolperte ich erstmals √ľber den Begriff der Phantomgliedma√üen (*winkt A. zu* ^^) im Zusammenhang mit urspr√ľnglich nicht zum K√∂rper geh√∂rigen K√∂rperteilen – also nicht nur jenen, die man evtl. durch Amputation verloren hat, sondern g√§nzlich k√∂rperfremde Glieder, wie Fl√ľgel oder Krallen.

Körperteile also, die zuvor nicht zum Körper gehörten, aber vermeintlich wahrgenommen werden. 

Neben dem Vampyrismus gibt es noch einige andere soziokulturelle Str√∂mungen, die sich damit besch√§ftigen, die ich hier aber nicht n√§her er√∂rtern m√∂chte, da ich nicht wei√ü, wie offen diese Communities mit ihren Angelegenheiten umgehen m√∂chten oder k√∂nnen. Das Ph√§nomen erstreckt sich sicherlich auch √ľber diese kleineren sozialen Gruppen hinweg in die Gesellschaft hinein – nur wer w√ľrde schon √∂ffentlich zugeben, dass er Fl√ľgelans√§tze am R√ľcken sp√ľrt?

Falls es dich also rein zuf√§llig hierher verschl√§gt – sei dir sicher, du bist nicht allein und nun hast du ein paar Breadcrumbs. ūüėČ

Dar√ľber hinaus gibt es aber auch einen eigenen Forschungszweig, der sich mit dem Ph√§nomen der Propriozeption besch√§ftigt. Was das ist, hab ich euch hier kurz zusammengefasst. Die Quellen findet ihr wie immer im Text verlinkt.¬†

 

Weiterlesen